Steckbriefe aus fremden Landen

Höret, höret!
Hierher begeben sich Herolde und Reisende, die von ihren Abenteuern berichten möchten.

Moderatoren: Greif, Garrath

Benutzeravatar
Darian Cathar
Wortgewandt
Wortgewandt
Beiträge: 580
Registriert: 14.10.2006, 10:23
Wohnort: Überall dort, wo die Nacht Einzug hält
Kontaktdaten:

Steckbriefe aus fremden Landen

Beitragvon Darian Cathar » 06.09.2010, 14:49

In Elisenstein wird es in den Hafenstädten je einen dieser Steckbriefe geben.

Bild

Bild


****************************** Aus dem Peagohn-Forum ******************************

Ein Schiff legt an, am frühen Morgen an der weitläufigen Kai Mauer der Hafenstadt Menday'Gor.
Während Matrosen und Hafenarbeiter den mächtigen Kiel des Schiffes zur Kaimauer ziehen, wartet eine in dunkelroten Mantel gehüllte Person in der Nähe der Reling. Seine Ungeduld ist spürbar und am liebsten wäre er bereits über die erste Planke an Land gegangen, hat jedoch gewartet, bis der große Steg mit den Geländern auf gesetzt war.

Eiligen Schrittes schritt er den Steg hinab auf das Kai, um sich schnell zur Hafenmeisterei zu begeben. Peinlichst achtete er darauf nicht mit anderen zusammen zu stoßen oder sie zu berühren. Trotz der frühen Stunde war auf dem Kai reges Treiben.

Ein Schreiber in der Hafenmeisterei begrüßte den Neuankömmling "Die Götter zum.... "
"Jaja, ist dies die größte Hafenstadt Peagohns?"
"Es ist die einzige Hafenstadt in Peagohn. Zumindest die einzige, welche das Anlegen für ausländische Schiffe gestattet."
"Ja ich weiß. Eure Patrouille war sowohl motiviert als auch gründlich. Ich hoffe, die Feststellung der Farbe meiner Bruche konnte Eurem Sicherheitsbedürfnis genüge tun.
Doch bevor ich in munterer Plauderei dem Müßiggang verfalle, sagt, wer hütet denn hier die Sicherheit und Ordnung in diesen Landen?"
"D d d das macht der Magistrat in der Stadt."
"Gut, wie dem auch sei, dann meldet dem Magistraten oder einem seiner Empfangsbevollmächtigten, dass ein Bote des Imperiums ad Isenloh hier ist, um beim Magistraten vorzusprechen. Es geht um Verbrecher."
"Ja, das werde ich. Und ich werde Euch sofort einen Tee bringen lassen, der Euch aufwärmt."
"Nur keine Unstände."

Der Schreiber eilte davon, und nur eine Stunde später sprach der Bote bereits beim Kommandanten der Stadtwache zu Menday'Gor vor. Dieser las sich aufmerksam die Steckbriefe vor, die der Bote mitbrachte.

"Alles schön und gut, das Imperium ad Isenloh, und die Verbrechen,en die dort begangen wurden sind schon schlimm, aber was lässt Euch glauben, die die Ihr sucht, seien hier in Menday'Gor?"
"Die Opfer und die Zeugen haben die Täter über Peagohn reden hören, außerdem trugen sie Wappen dieses Reiches, so wie dieses dort."
Der Bote wieß auf die peagohnische Flagge, welche hinter dem Kommandanten hing.
Der Kommandant drehte sich um, und schien für einen Augenblick abwesend zu sein.
"Nun, nur Adelige und Amtsträger tragen ein solches Wappen."
"Ihr seht nun die Brisanz dieser Angelegenheit?"
"Nur wenn wir diesen.... Strolchen habhaft werden, werden wir den Missbrauch unserer Farben zuerst verfolgen und vollstrecken."
"Können wir denn mit einer Auslieferung rechnen, wenn Ihr Eure Strafe wegen Verbrechen an Eurer Krone vollstreckt habt, damit wir die Verbrechen an unserem Volk sühnen können?"
"Ich werde das dem Magistrat vorlegen. Sagt in der Hafenmeisterei, dass sie für Euch Nachrichten sammeln sollen. Wir melden, wenn wir Neuigkeiten haben."
"Danke für Eure Hilfe. Der Imperator weiß dies zu schätzen."
"Ich wünsche Euch eine angenehme Heimreise."

Der Bote verließ das Officium des Kommandanten.

. . . .

Einige Tage später erreichte ein Kurrierreiter den Palast der Großkönigin in der Glasstadt und übergab eine Schriftrolle, welche dann durch den Haushofmeister ihren Weg zum ersten Sekretär ihrer Majestät fand, welcher etwas außer sich war, als er das Schreiben überflog.

"Wie dieser irrsinnige Tropf eines exponierten Büttels nur die Dreistigkeit besitzen kann, Ihre Majestät mit diesem Unfug zu belästigen ist mir ein Rätsel... auspeitschen müsste man ihn dafür, aber wie könnt Ihr dieses Unfug auch noch unterstützen und seiner Bitte folge leisten.... das habt Ihr ja noch nie getan, derartiges.....

Dem Sekretarius blieb das Wort im Halse stecken, als der Haushofmeister die Steckbriefe entrollte.....


****************************** OT ******************************

Antworten auf den Auszug oben bitte ins Peagohn-Forum unter diesem Link: http://forum.peagohn.de/viewtopic.php?p=4395

Aktionen die in Elisenstein stattfinden natürlich hier her posten.
Du fürchtest Dich nicht in der Dunkelheit, sagst Du?
Doch warum lässt Du immer eine Kerze brennen, wenn Du schlafen gehst, frage ich!

Zurück zu „Berichte und Botschaften“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast