In Memorandum Rushan de Frys

Begebenheiten in und um Elisenstein, die gerade erlebt werden, oder Erzählungen von Geschehnissen, die Ihr den anderen nicht vorenthalten möchtet. (IT-Angelegenheiten außerhalb von Palast und Taverne können hier ausgespielt werden.)

Moderatoren: Greif, Garrath, NSC

Benutzeravatar
NSC
Meister der Sprache
Meister der Sprache
Beiträge: 822
Registriert: 02.01.2006, 10:04
OT-Name: Das nervige Etwas
Wohnort: Hier und dort und überall
Kontaktdaten:

Re: In Memorandum Rushan de Frys

Beitragvon NSC » 30.11.2011, 14:21

Wie aus dem Nichts tritt Fildi aus dem Wald. Ihre Freunde hatten schon geglaubt, die Elfe würde nicht mehr eintreffen, doch nun ist sie hier. In ihren Händen hält sie einen Kranz aus Waldgrün, auf dem nachtschwarze und blutrote Beeren schimmern. Mit ihren elfischen leichten Schritten, die in diesem Augenblick dennoch seltsam schwer wirken, geht sie auf Rushans Leichnam zu, mustert den reglosen Körper einen kurzen Augenblick und legt ihm dann schließlich den Kranz auf die Brust.
Sie erinnert sich daran, wie sie in Aidalon blutverschmiert und voller Angst durch den finsteren Wald gelaufen war, nachdem sie den bösen Mann töten musste. Rushan hatte sie gefunden und getröstet und dieser Nacht damit einen großen Teil des Schreckens genommen. Nun war dieser Mensch, der ihr solch eine Stütze war einfach fort.
Eine stumme Träne rinnt über die blasse Wange Fildis, als sie sich von dem Toten abwendet und sich nahe ihrer Gefährten in den Schatten eines Baumes stellt.

Nachdem Rushans Gefährten vorgesprochen haben, nehmen auch seine Verwandten, Freunde und Bekannte aus dem Inselreich Abschied von dem gefallenen Krieger, während die Zarôk Nán-Geweihte eine Fackel entzündet. Ganz nach Elisensteiner Tradition soll Rushan eine Feuerbestattung bekommen.

Als auch der letzte Anwesende Rushan die letzte Ehre gegeben hat, tritt die Priesterin an die auf Holz, Stroh und Reisig aufgebahrte Leiche und spricht: "So sind das Leben und der Tod. Der Anfang und das Ende. Das Ende eines alten Lebens und der Beginn eines neuen Seins. So will es der Kreislauf der Seelen. Morida gibt den Körper, Kyrazza haucht den Lebenswillen ein, der Große Bewahrer schenkt die Möglichkeit Wissen zu sammeln und Zarôk Nán schenkt diesem Körper eine Seele. Nun hat der Schatten diese Seele zurückverlangt und es liegt in seiner Hand und in der Rushans, ob sie einst einmal mehr das Licht der Welt erblicken möge.
Zarôk Nán hat Rushans Seele heim geleitet, nun ist es an uns Wache zu stehen, wenn auch den anderen Gottheiten ihr Tribut gegeben wird, aufdass dieser tapfere Krieger zur Gänze heimkehren und seinen Frieden finden möge."

Mit diesen Worten legt die Priesterin die Fackel an die Aufbahrung Rushans, die kurz darauf lichterloh Feuer fängt. Der warme Schein der Flammen trocknet die Tränen auf den Wangen der Trauergemeinde und im Knistern des Feuers vermeint der ein oder andere ein tröstendes Flüstern zu vernehmen.
"So übergeben wir deinen Leib dem ewigen Kreislauf der Großen Vier", intoniert die Geweihte, "Kyrazzas Feuer brennt hell wie dein Mut und löst die sterblichen Fesseln, auf dass deine Asche auf Zarôk Náns Schwingen im Wind bis zum Himmel emporsteigt, um sich dort mit den Tränen des Großen Bewahrers zu einem Regen zu vereinen, auf dass du in die Geborgenheit Moridas Schoßes zurückkehren kannst."
Zischend und knisternd hüllen die Flammen Rushans Leib gleich einem Schleier ein, als würden auch sie Zeuge tragen, dass dies der letzte Akt de Frys' gewesen und der Vorhang nun gefallen war.
Schwarz wie Rabenschwingen steigt der Rauch zum Himmel empor, bis er sich in den blassen Wolken verliert.

Leise stimmt die Priesterin den traditionellen Abgesang an, in den nach und nach eingestimmt wird.
"Erscheinen die Nächte
Nun so viel schwärzer
Erinnern die Sterne daran, bist mir nah.

Brennen die Tränen
In meinen Augen
Bedeutet dies, bist im Herz immerdar.

Verzehren die Flammen
Den kalten Körper
Ist deine Seele
Doch frei wie der Wind.

Liebe und Freude,
Erinnerungen bleiben
In mir erhalten, bis zusammen wir sind."

Nach einer Stunde erlischt die Flamme. Selbst die Knochen wurden von dem heiligen Feuer fast zur Gänze verzehrt; nur die rußgeschwärzte Rüstung und die Waffe sind geblieben.
Diese wenigen Überbleibsel werden in das kleine Grab neben der Brandstätte gegeben, an dessen Kopf ein Grabstein verkündet:

In Gedenken an Rushan de Frys
Geliebter Sohn
Treuer Gefährte
Gefallener Held
...helfen auch Sie dabei, den niedlichen kleinen Plots das Leben zu erleichtern und zu sichern, indem Sie sie in ihrem Terrain - den Rollenspielen und LARPs - so gut wie nur möglich unterstützen...

(Ausschnitt aus der Abhandlung über "Plots")


Zurück zu „Geschichten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast